Frauen iD
Frauen iD

                                                            FRAUEN- ID PROJEKT

Wir freuen uns mit Reem Alrahmoun, die im Offenen Kanal Magdeburg bis August diesen Jahres einen 18-monatigen Freiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug absolvierte, und vom Minister für Kultur Rainer Robra im Rahmen einer Feierstunde im Festsaal der Staatskanzlei zur Engagementbotschafterin des Landes Sachsen-Anhalt für den Bereich Kultur und Medien berufen wurde. Die Berufung ist eine Auszeichnung für ehrenamtliche Arbeit und zugleich selbst ein Ehrenamt.


Die 2015 aus Syrien geflüchtete Feministin und Literaturwissenschaftlerin Reem Alrahmoun wirkte seit 2016  im Offenen Kanal Magdeburg vor allem in Frauenprojekten mit. In der Laudatio für die Berufung wurde besonders ihre Engagement in dem Filmprojekt „Ich habe die Grenze überschritten“ gewürdigt, in dem 12 Frauen aus Syrien, Tunesien und der Türkei  über ihre Erfahrungen auf der Flucht und ihrer Ankunft in der neuen Heimat Magdeburg berichten. Auch in dem Interview-Projekt „Flucht nach vorn“ wirkte sie vor und hinter der Kamera mit und ermutigte und motivierte weitere Frauen vor allem aus dem arabischen Raum ihrem Beispiel zu folgen und ihre Geschichten öffentlich zu machen.
In ihrer Dankesrede versprach Reem Alrahmoun ihre filmische Arbeit fortzusetzen und betonte, dass ihr Engagement auch künftig besonders Frauen gelten werde: „Ich will, dass eine Frau tun kann, was sie will, wo sie will und wann sie will“.

Die Filmprojekte, in denen Reem Alrahmoun mitwirkte, stehen in der Mediathek des Offenen Kanals on demand zur Verfügung.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Antragsteller_innen, Honorarkräften und Ehrenamtlichen, die in den letzten beiden Jahren wunderbare Frauen Projekte umgesetzt haben!

 

Von August 2016 bis September 2018 wurden bundesweit über 100 Projekte und über 2.000 Frauen mit Fluchterfahrung bundesweit gefördert.

 

Ihre Arbeit hat dazu beigetragen, dass die Frauen einen Raum für sich hatten, in dem sie sich austauschen und künstlerisch ausdrücken, Netzwerke und Freundschaften schließen konnten! Ihre Arbeit war ein wichtiger Beitrag dafür, dass die Frauen nicht abgehängt werden, sondern sich als Teil der Gesellschaft begreifen können! 

 

Leider läuft Ende diesen Jahres die Förderung für Frauen iD aus. Falls es eine weitere Fördermöglichkeit geben sollte, werden wir Sie hier zeitnah informieren. 

 

Ich wünsche allen jetzt noch laufenden Frauen iD Projekten eine tolle Präsentation!

 

Für alle Anderen: besuchen Sie doch eine Frauen iD Präsentation (sie finden die Termine unter der Rubrik: "Frauen iD Präsentationen bundesweit").

 

 

Unsere ersten Umfrage Ergebnisse zu den Kursen unter den Teilnehmerinnen finden Sie unter->  Umfrage Ergebnisse Frauen iD 

 

 

Das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V. (PB) kann seit 15.8.2016 Kulturprojekte mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahre vergeben.

 

 

Unter dem Titel "Frauen iD" fördert das PB als Verband Bündnisse für Bildung, die kulturelle Projekte für geflüchtete junge Frauen zwischen 18 und 26 Jahren durchführen.

Ziel ist es, das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen der geflüchteten Frauen „in Deutschland“ („iD“) durch kulturelle Bildungsangebote zu fördern.

 

 

 

 

 

Gefördert werden können:

 

- niedrigschwellige Kulturangebote aus allen Sparten,wie z.B.:

 Malerei, Theater, Musik, Tanz, Fotografie, Literatur und angewandte Kunst.

 

- geschlechtshomogene Gruppen mit mindestens sechs bis acht teilnehmenden Frauen

 

- 20 bis zu 160 Unterrichtseinheiten (1 UE= 45 Min) 

 

- Angebote, die von weiblichen Fachkräften aus Kunst und Pädagogik geleitet werden. (Die Honorarkräfte sollten u.a. freiberuflich tätig sein.)

 

- Projekte, in denen ehrenamtliche Mentorinnen die Vorbild-, Austausch- oder Helferfunktionen übernehmen 

 

- Angebote, in denen Frauen die Möglichkeit gegeben wird, ihre Fluchtsituation oder

Rollenbilder künstlerisch zu reflektieren, persönliche Perspektiven in der Aufnahmegesellschaft zu entwickeln und den Sozialraum zu erkunden

 

- gemeinnützige Organisationen, die sich mit zwei weiteren Bündnispartnern (die je eine Rechtsform inne haben) zusammen schließen.

Dies können Betreuungsorganisationen vor Ort, Familienzentren, Jugendämtern, Jugendbildungswerken sowie lokale Kooperationen der bürgerschaftlichen Flüchtlingshilfe oder auch MigrantInnenselbstorganisationen, Mehrgenerationenhäusern, Nachbarschaftszentren und Organisationen sein, die Frauen fördern. Die Frauen sollen damit die Möglichkeit erhalten sich ein Netzwerk aufzubauen, welches auch nach Beendigung des Projektes noch bestehen bleibt

 

- am Abschluss der Projekte steht eine öffentliche oder interne Präsentation der gemeinschaftlich geschaffenen Werke.

 

- In den Projekten können außerdem Sprachmittlerinnen und Kinderbetreuerinnen, sowie Fahrtkosten gefördert werden.

 

 

Weitere wichtige Informationen erhalten Sie unter der Rubrik --> "Downloads" --> "Checkliste".

Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben, rufen Sie gerne an oder schreiben Sie uns eine Email.

-> Kontakt

 

Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite!

 


Wenn Sie einen Antrag einreichen möchten:

Zum Antragssystem: https://foerderung.buendnisse-fuer-bildung.de/massnahmebeschreibung/119/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausschreibung unter der Das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V. als Zuwendungsempfänger mit dem Frauen iD Projekt gemäß der Richtlinie von 2016 gefördert wird : http://www.buendnisse-fuer-bildung.de/media/content/WEBFoeRiLi_junge_erwachsene_Gefluechtete.pdf

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.